Injizierbare Steroide

Injizierbare Steroide sind Präparate, die intramuskulär verabreicht werden, um die Muskelmasse aufzubauen, die Ausdauer und die Leistungsfähigkeit zu steigern. Injizierbare Steroide werden im Sport verwendet, insbesondere beim Bodybuilding und beim Powerlifting. Injizierbare Steroide beschleunigen den Muskelaufbau erheblich, beschleunigen die Proteinsynthese und helfen, die Kohlenhydrate und Fette besser zu verstoffwechseln.

Wenn anabole Steroide intramuskulär verabreicht werden (injiziert), gelangen sie langsam durch das Muskelgewebe in den Blutkreislauf. Injizierbare Steroide hinterlassen über einen längeren Zeitraum Spuren im Körper. Die Wirkung injizierbarer Steroide ist bei einem Dopingtest daher auch nach einem Monat noch nachweisbar.

Neben oralen Steroiden können intramuskulär verabreichte injizierbare Steroide weitaus mehr Vorteile bieten als ihre oralen Gegenstücke. Steroidtabletten dringen in den Magen ein und gelangen erst in den Blutkreislauf, nachdem sie durch die Magensäure aufgenommen wurden, während injizierbare Steroide sofort in den Blutkreislauf gelangen. Bei injizierbaren Steroiden ist es nicht ungewöhnlich, dass der Athlet in einem Monat bis zu 30 kg Muskelmasse aufbauen kann.

Was sind injizierbare Steroide?

Injizierbare anabole Steroide sind steroidale Androgene, die natürliche Androgene wie Testosteron sowie synthetische Androgene umfassen, die strukturell verwandt sind und ähnliche Wirkungen wie Testosteron haben. Sie sind anabol und erhöhen das Protein in den Zellen, insbesondere in der Skelettmuskulatur und haben auch unterschiedliche androgene und virilisierende Wirkungen, einschließlich der Induktion der Entwicklung und Aufrechterhaltung männlicher sekundärer Geschlechtsmerkmale wie dem Wachstum von Gesichts- und Körperhaaren.

Ergogene Anwendungen für injizierbare anabole Steroide im Sport, Rennsport und Bodybuilding als leistungssteigernde Medikamente sind wegen ihrer nachteiligen Wirkungen und des Potenzials, in körperlichen Wettkämpfen einen unfairen Vorteil zu erzielen, umstritten. Ihre Verwendung wird als Doping bezeichnet und ist von den meisten großen Sportorganisationen verboten. Anabole Steroide sind seit vielen Jahren in IOC-akkreditierten Laboratorien die mit Abstand am häufigsten nachgewiesenen Dopingsubstanzen.

Gibt es Nebenwirkungen bei der Verwendung injizierbarer Steroide?

Anabole Steroide tragen mögliche Nebenwirkungen mit sich. Wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass solche Effekte auftreten, kann von einem Steroid zum anderen variieren, und die Gesamtdosierung sowie die individuelle Reaktion können beide eine große Rolle in diesem Endergebnis spielen. Wenn es um Nebenwirkungen geht, gibt es jedoch das Problem der Lebertoxizität, das immer besorgniserregend ist und häufig bei der Diskussion von Anabolika angesprochen wird. Die meisten oralen Anabolika sind für die Leber toxisch. Sie besitzen diese hepatische Natur aufgrund der Natur ihrer Existenz.

Injizierbare Steroide tragen dieses Merkmal mit Ausnahme von injizierbarem Stanozolol nicht. Das bedeutet, dass wir durch den Einsatz injizierbarer Steroide über orale Steroide weniger Stress erzeugen, unseren Körper weniger belasten und uns mit aufregenderen Dingen beschäftigen können, wie zum Beispiel dem gewünschten Nutzen.

Wie werden injizierbare Steroide injiziert?

Injizierbare anabole Steroide werden immer tief im Muskel verabreicht (intramuskulär). Einige andere leistungssteigernde Arzneimittel, wie z. B. das Wachstumshormon des Menschen und Insulininjektionen, werden durch Injektion in die Fettschicht zwischen Haut und Muskel (subkutan) verabreicht. Eine unsachgemäße Injektionstechnik kann zu gesundheitlichen Komplikationen führen, wie Entzündungen, bakteriellen Abszessen oder anderen Infektionen,

Narbengewebeentwicklung, septischem Schock oder anderen Verletzungen des Gewebes oder der Nerven. Darüber hinaus kann das Teilen von Nadeln oder Fläschchen zur Übertragung von im Blut übertragbaren Erregern, einschließlich HIV und Hepatitis, führen. Es ist wichtig, bei jeder Injektion die anerkannten Sterilitäts- und Sicherheitspraktiken genau zu befolgen, einschließlich der ordnungsgemäßen Entsorgung aller Geräte unmittelbar nach Gebrauch.

Gibt es ein Injektionsprotokoll für injizierbare Steroide?

Bitte befolgen Sie diese Schritte, wenn Sie injizierbare Steroide verwenden:

1. Reinigen Sie die vorgesehene Injektionsstelle gründlich mit einem zweiten Alkoholtupfer. Bevorzugte Stellen sind der obere äußere Quadrant des Gesäßes oder die Außenseite des Oberschenkels. Lassen Sie es 15 Sekunden trocknen.

2. Entfernen Sie die Nadelschutzkappe. Strecken Sie die Haut der Injektionsstelle mit zwei Fingern der freien Hand. Bewegen Sie die Haut um 1-1,5 Zoll (Z-Track-Methode) über den Muskel zur Seite.

3. Führen Sie die Nadel in einer schnellen Bewegung im Winkel von 90 Grad mit der dominanten Hand in den Zielmuskel ein. Stellen Sie sicher, dass sich die Nadel tief im Muskel befindet.

4. Ziehen Sie den Kolben zurück (Absaugung). Wenn die Spritze mit Blut gefüllt ist, haben Sie ein Blutgefäß getroffen und die Injektion sollte abgebrochen werden.

5. Spritzen Sie das Medikament langsam in den Muskel.

6. Ziehen Sie die Spritze heraus. Lassen Sie die Haut mit der anderen Hand los. Die Haut und das Unterhautgewebe prallen ab, wodurch der Nadelschaft geschlossen wird und ein Auslaufen verhindert wird.

7. Trocknen Sie die Injektionsstelle mit einem trockenen Wattebausch. Ggf. mit Plastikbandage abdecken.

Vorsichtsmaßnahmen: Niemals in eine Haut injizieren, die verfärbt, gebrochen oder gereizt ist oder wenn sich Klumpen, Knoten oder Schmerzgefühle in der Umgebung befinden. Spritzen Sie nicht mehr als 3 ml auf einmal. Wechseln Sie die Injektionsstelle so, dass Sie nicht mehr als einmal alle zwei Wochen in denselben Muskel injizieren.